Aktuelles

Bericht von Christiane Mühlbauer über die "Hilfen im  Alltag und bei Demenz"  im Tölzer Kurier vom 10,März 2021
Bericht von Christiane Mühlbauer über die "Hilfen im Alltag und bei Demenz" im Tölzer Kurier vom 10,März 2021

Unser erweitertes Angebot:
Unterstützung im Alltag und bei Demenz

Wenn Sie ihren Angehörigen zu Hause pflegen, können Sie von der Pflegekasse zusätzliche Betreuungsleistungen in Anspruch nehmen. Dafür stehen von der Pflegekasse monatlich 125 € für alle Pflegegrade (1 bis 5) zur Verfügung. Diese Leistung verschafft Ihnen durch stundenweise Betreuung Ihres pflegebedürftigen Angehörigen wieder ein paar Stunden freie Zeit. 

Damit erweitern wir unser bisher als Demenzhilfe bekanntes Angebot. Zukünftig können alle Personen, die einen Pflegegrad haben, diese Hilfe in Anspruch nehmen, unabhängig von der Art der Erkrankung. Nähere Informationen gibt unsere fachkundige Projektleitung Bernadette Oppel unter 396-2.

 

Interview mit dem stellv. Vorstand Hubertus Klingebiel im Tölzer Kurier vom 05.02.2021
Interview mit dem stellv. Vorstand Hubertus Klingebiel im Tölzer Kurier vom 05.02.2021
Bericht von Christiane Mühlbauer über den Wechsel in der Leitung der Familienpaten im Tölzer Kurier vom 01.12.2020
Bericht von Christiane Mühlbauer über den Wechsel in der Leitung der Familienpaten im Tölzer Kurier vom 01.12.2020

Aktuelles aus dem Verein - Schreiben an die Mitglieder vom 19.11.2020

Liebe Mitglieder!

Das Jahr neigt sich bereits dem Ende zu und noch immer bestimmt der Schutz vor einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus unser Leben. Eine Gelegenheit, Sie zu unserer alljährlichen Mitgliederversammlung einzuladen, bot sich leider nicht. So wollen wir Ihnen zumindest auf diesem Weg berichten, was in unserem Verein und seinen Projekten geschehen ist.

 

Aktuelles aus dem Vorstand:

Im Juni hatten wir Ihnen bereits vom überraschenden Rücktritt unseres Vorsitzenden Wolfgang Neumeister aus gesundheitlichen Gründen berichtet,. Als stellvertretender Vorstand habe ich vorübergehend die Verantwortung für den Verein übernommen hat. Unterstützt werde ich dabei von Gabriele Lang als Schriftführerin und Irmi Becker als Kassiererin. Als neue Beisitzer haben wir Andrea Kenkmann und Ignaz Dreyer berufen, die die Arbeit in den Projekten stärker begleiten werden. Dadurch können wir die vielfältigen Aufgaben des Vorstandes und die damit verbundene Verantwortung auf mehreren Schultern verteilen.

Nach wir vor sind wir auf der Suche nach einem neuen Vorsitzenden bzw. einer neuen Vorsitzenden für unseren Verein. Obwohl schon eine ganze Reihe möglicher Kandidaten unsere Anfrage abgelehnt haben, sind wir dennoch optimistisch, bald eine gute Lösung zu finden.

Nicht ganz einfach war es, den Jahresabschluss für das Jahr 2019 zu erstellen, da das Amt des Kassiers zum Ende des vergangenen Jahres einige Monate unbesetzt war. Wir sind unserer ehemaligen Kassiererin Anette Michels sehr dankbar, dass sie das noch einmal – quasi aus der Ferne – übernommen hat. Dank auch an Gabriele Lang, die das sehr tatkräftig unterstützt hat. Mittlerweile haben auch unsere Kassenprüferinnen Roswitha Rauchenberger und Martina Kronthaler diesen Jahresabschluss geprüft und die Entlastung des Vorstandes für das Rechnungsjahr 2019 empfohlen. Der Kassenprüfungsbericht ist diesem Schreiben beigefügt.

Irmi Becker wird ihr Amt als Kassiererin nach dem Abschluss 2020 zu Beginn des nächsten Jahres niedergelegen. Sie hatte Ihren Rücktritt bereits zu Beginn dieses Jahres für den Sommer angekündigt. Wir sind sehr froh, dass sie uns in der Situation nach dem Rücktritt Wolfgang Neumeisters über diesen Zeitpunkt hinaus weiter unterstützt hat und uns damit die Zeit für eine geregelte Übergabe gegeben hat. Wir danken Irmi Becker sehr herzlich für ihr großes Engagement in diesem umfangreichen und vielschichtigen Amt!

Froh sind wir, dass wir Tanja Schmidhofer als Nachfolgerin für diese Aufgabe gefunden haben. Sie kennt die Arbeit unseres Vereins aus ihrer Tätigkeit im Asylhelferkreis bereits gut und wird sich sicher bald in ihr neues Amt einarbeiten.

 

Aktuelles aus den Projekten:

Mittlerweile haben unsere ehrenamtlichen Helfer in fast allen Bereichen ihre Tätigkeit wie-der aufgenommen. Die Demenzhelfer unter der Leitung von Bernadette Oppel waren da-bei die ersten. Sie besuchen Menschen in ihrem häuslichen Umfeld und übernehmen zur Entlastung der pflegenden Angehörigen stundenweise die Betreuung. Diese Dienstleistung kann über die Pflegekasse finanziert werden.

Auch die „Zeitschenker“ besuchen wieder ältere oder in Ihrer Mobilität eingeschränkte Personen, gehen mit ihnen spazieren oder zum Einkaufen.

Bei den Familienpaten hat sich in diesen Wochen ein Wechsel in der Verantwortung ergeben. Marlies Sitzberger-Jall, die diese Aufgabe seit 2014, also sechs Jahre lang, versehen hat, wird die Leitung an Regine Köhl übergeben. Die ehrenamtlichen Familienpaten unter-stützen Eltern im manchmal sehr belastenden Familienalltag mit ihrer Kompetenz und Lebenserfahrung und stärken und ermutigen Familien beim Finden eigener Lösungen. Diese Aufgabe führen wir in enger Kooperation mit dem Jugendamt aus.

Die Asylhelfer sind längst wieder im Einsatz. Immer wieder zeigt sich hier, dass ihre Arbeit keineswegs überflüssig geworden ist. Ihr Engagement trägt nach wie vor wesentlich dazu bei, dass die bei uns lebenden Flüchtlinge sich gut integriert haben. Tanja Schmidhofer koordiniert die Asylhelfer und Ann-Lis Rauh ist die Verbindungsfrau zum Vorstand.

Inzwischen tut sich auch bei der Babysitter-Vermittlung unter der Leitung von Ursl Schroth und in der Sozialen Beratung von Monika Huppelsberg wieder so einiges.

Noch immer nicht starten konnte der beliebte Mittagstisch. Im Frühjahr, während des ersten Lockdowns, hat der bisherige Projektleiter Hans Winschel aus gesundheitlichen Grün-den seinen Rücktritt erklärt. Er trug seit November 2017 die Verantwortung für den Mittag-tisch. Auch ihm gebührt unser aufrichtiger Dank für das große jahrelange Engagement. Ingrid Bürmann hat leider ebenfalls ihr Amt beim Mittagstisch niedergelegt. Sie nahm jahrelang die Anmeldungen entgegen und stand dadurch mit vielen Gästen immer wieder im Kontakt. Auch sie wird uns mit ihrem unermüdlichen Einsatz für den Mittagstisch sehr fehlen! Herzlichen Dank für all die Mühen! Die Tatsache, dass sowohl die Gäste beim Mittagstisch als auch viele der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen einer potentiellen Risikogruppe angehören, hat uns bisher schweren Herzens von einem Neustart abgehalten. Wir wissen, dass viele unserer Gäste diese Gelegenheiten des ungezwungenen Beieinandersitzens gerade jetzt sehr vermissen! Die Pläne, die Andrea Kenkmann als Verantwortliche von Seiten des Vorstandes um alternative Formen des geselligen Zusammenkommens entwickelt hat, sind durch die aktuelle Entwicklung bei den Infektionszahlen leider schon wieder überholt. Auch wenn uns bewusst ist, dass viele gerade ältere Menschen darauf warten, wieder in ungezwungener Form zusammenkommen zu können, ist uns das Risiko gerade für diese Menschen im Moment einfach zu groß. Wir wollen aber an dieser Stelle ausdrücklich auf unser Angebot des Besuchsdiensts und der Beratung hinweisen.

 

Trotz Corona und Wechsel im Vorstand sind die Impulse aus dem Bürgerforum im Januar d.J. nicht in Vergessenheit geraten. Über 80 Personen waren an diesem Abend zusammengekommen, um mit großem Interesse und sehr engagiert über das „Zammlebn“ in unseren Dörfern zu sprechen. Das ist für uns ein starkes Mandat der BürgerInnen aus Benediktbeuern und Bichl, um die an diesem Abend vorgebrachten Vorschläge weiter zu verfolgen. Mittlerweile haben dazu sich mehrere Arbeitskreise gebildet: Der AK Netzwerk beschäftigt sich mit der Frage, ob und wie ein von vielen Gruppierungen und Initiativen nutz-barer Raum die Aktivitäten für das Zusammenleben in unseren Dörfern weiter fördern kann. Der AK Barrierefreiheit hat sich zum Ziel gesetzt, die Barrierefreiheit in unseren Dörfern weiter zu verbessen. Noch aus steht ein erstes Treffen des AK Pflege, der sich mit dem Bedarf und dem aktuellen Angebot im Bereich Pflege auseinandersetzen will. Stichwort dabei sollen die stationäre Pflege, die Tagespflege und die ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung sein. Diese Arbeitskreise sind offene Treffen. Wir laden Sie herzlich ein, tatkräftig mitzuwirken.

 

Wir brauchen auch weiterhin Ihre Unterstützung! Für Anregungen und Gedanken sind wir immer dankbar! Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an, wenn Sie uns etwas mitteilen möchten.
Auch Spenden sind eine wichtige Unterstützung unserer Arbeit. Wir freuen uns über einmalige oder auch regelmäßige Beiträge.

Unsere Bankverbindung:

Sparkasse Tölzer Land

IBAN DE12 7005 4306 0011 3020 31

BIC BYLADEM1WOR

Und vor allem: Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Hubertus Klingebiel

Stellv. Vorstand

Bericht von Christiane Mühlbauer über die Tätigkeit von Monika Huppelsberg im Tölzer Kurier vom 30.9.20
Bericht von Christiane Mühlbauer über die Tätigkeit von Monika Huppelsberg im Tölzer Kurier vom 30.9.20
Bericht von Christiane Mühlbauer  im Tölzer Kurier vom 30.9.20
Bericht von Christiane Mühlbauer im Tölzer Kurier vom 30.9.20

Bericht im Tölzer Kurier über das von Zammlebn organisierte Bürgerforum von Rainer Bannier vom Januar 2020

Bericht im Tölzer Kurier über die siebte Mitegliederversammlung von Rainer Bannier vom 25. Februar 2019

Download
Protokoll der siebten Mitgliederversammlung am 21. Februar 2019
Protokoll der 7. Mitgliederversammlung
Adobe Acrobat Dokument 702.5 KB
Bericht im Tölzer Kurier vom 6. September 2018
Bericht im Tölzer Kurier vom 6. September 2018
Bericht im Tölzer Kurier vom 16. August 2018
Bericht im Tölzer Kurier vom 16. August 2018
Bericht über den Vortrag von Prof. Dr. Dorit Sing und Dr. Andrea Kenkmann bei der Mitgliederversammlung am 25. April 2018, erschienen im Tölzer Kurier am 4. Mai 2018
Bericht über den Vortrag von Prof. Dr. Dorit Sing und Dr. Andrea Kenkmann bei der Mitgliederversammlung am 25. April 2018, erschienen im Tölzer Kurier am 4. Mai 2018
Bericht über die Mitgliederversammlung am 25. April 2018, erschienen im Tölzer Kurier am 27. April 2018
Bericht über die Mitgliederversammlung am 25. April 2018, erschienen im Tölzer Kurier am 27. April 2018
Download
Protokoll der sechsten Mitgliederversammlung am 25. April 2018
Protokoll 6. Mitgliederversammlung 2
Adobe Acrobat Dokument 522.7 KB

Termine